Über die Ausstellung |  Katalog |  Hilti Foundation |  Partner | 
 
Katalog und weitere Artikel zur Ausstellung

Beiträge namhafter Wissenschaftler, hochwertige Objektfotografien, faszinierende Unterwasseraufnahmen (Prestel Verlag)


Über 1,5 Mio. Besucher
Bereits über 1,5 Mio. sahen die Ausstellung in Berlin (Martin-Gropius-Bau), Paris (Grand Palais) und Bonn (Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland).

 
Über die Ausstellung

                              
Ägyptens versunkene Schätze -  13. Mai bis 4. September 2006

Der Meeresarchäologe Franck Goddio entdeckte in den letzten 10 Jahren vor der Küste der heutigen Stadt Alexandria sowie in der Bucht von Abukir herausragende Zeugnisse der ägyptischen Geschichte aus der Zeit von 700 vor bis 800 nach Christus. Sie versanken vor über 1000 Jahren nach mehreren Naturkatastrophen im Meer. Monumentale Statuen, aber auch Münzen, Schmuck und Kultgeräte wurden mit neuesten technischen Methoden am Meeresboden geortet und in langjähriger, mühevoller Arbeit geborgen. Sagenumwobene Orte, wie der antike Hafen von Alexandria mit Teilen des Königsviertels, die verloren geglaubte Stadt Heraklion und Teile der Stadt Kanopus wurden wieder entdeckt.

Rund 500 Funde aus diesen spektakulären Unterwassergrabungen wurden erstmals im Rahmen dieser Ausstellung in einer Weltpremiere einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Exponate spannen einen Bogen von der Zeit der letzten Pharaonen über Alexander den Großen und die griechischen Herrscher am Nil bis hin zur Römischen Zeit, der erst nach der Christianisierung des Landes mit der islamischen Herrschaft endet.

Diese einzigartigen Objekte spiegeln den Rang der drei Städte wider, die in der Antike zu den berühmtesten Zentren des Handels, der Wissenschaft, der Kultur und der Religion gehörten. Hier verbanden sich mit der Jahrtausende alten Kultur der Pharaonen Einflüsse aus Mesopotamien, Griechenland und Rom. Durch Annäherung und Verschmelzung entstanden neue religiöse und kulturelle Lebensformen, die das antike Ägypten nachhaltig geprägt haben.

Die Ausstellung bot darüber hinaus spektakuläre Einblicke in die faszinierende Arbeit von Tauchern und Meeresarchäologen.